Russische Technologieunternehmen

Die Jahresbilanz 2002 des Aktienmarktes für russische Techonologieunternehmen zeigt, dass nur wenige von denen ihre Aktien am Markt veräussert haben. Dabei gehören fast sämtliche Unternehmen, deren Aktien an den Welt- und russischen Marktplätzen notiert werden, zu dem Telekommunikationssektor, ausgenommen Firma "RBK Informationssysteme", die ihre IPO (öffentliche Erstemission) erst am 18. April 2002 durchgeführt hat. Telekommunikationsunternehmen teilen sich in zwei Gruppen. Erstere beinhaltet die Riesen, die ihre Papiere an ausländischen Märkten veräussert haben (Rostelekom, Mobile TeleSysteme (MTS) Vympelkom (Warenzeichen Bee Line) und Golden Telekom). Zu der anderen Gruppe gehören regionale Telekommunikationsoperatoren (die meisten zählen zu Beteiligungsgesellschaft "Svyazinvest"), wie Zentr Telekom, Severozapadny Telekom, Sibirtelekom, Bashinformsvyaz, Uralsvyazinform sowie MGTS, deren Aktien an russischen Märkten (vor allem auf RTS und MMWB) notiert werden. Nach dem kurzen Blick auf die Jahresbilanz RTS, sollten weiter die Jahresraten für diese zwei Unternehmensgruppen sowie für Aktien der Firma "RBK Informationssysteme" - die vorläufig mit niemandem vergleichbar ist - analysiert werden.



Im Vergleich zu der kritischen Situation der Weltaktienmärkte im Jahre 2002, sollte man den positiven Jahresabschluss für russischen Aktienmarkt bemerken. Ein Wachstum um 34,13% ist vielleicht nicht so eindrucksvoll wie 98,48% 2001, jedoch stellt eine erfolgreiche Ergebnis dar, besonders verglichen mit der Gecshäftslage in anderen Ländern. Anzahl der Geschäfte 2002 ist ebenfalls gestiegen. So, den Press-Release RTS nach, hat das Handelsvolumen am Finanzmarkt RTS um 2,7% im Vorjahr zugenommen - bis 4,57 Mlrd. USD gegen 4,45 USD im Jahre 2001. Das durchschnittliche Tagesvolumen hat sich um 2,29% erhöht und betrug 18,14 Mio. USD (im Jahre 2001 - 17,73 Mio. USD).

RTS Index Veränderungen

Jedoch beim Blick auf die Liste der Spitzenergebnisse beim Verkaufen am RTS 2002 fällt sofort eine Besonderheit auf: die meisten Geschäfte werden in Aktien der Rohstoffsektor- und Energieunternehmen abgeschlossen. Eine Aufnahme in Zehn erster sind nur Wertpapiere von Sberbank und Rostelekom. Addieren wir aber die Anteile aller Unternehmen erster Zehn, stellen wir fest, dass sich die Geschäfte nach eben diesen Papieren knapp 90% des gesamten Handelsumfangs belaufen. So, der High Tech Anteil des russischen Aktienmarktes ist äusserst gering verglichen mit Aktienmärkten anderer Länder. Und die Gesamtgeschäftslage am russischen Aktienmarkt korreliert gar nicht vollständig mit dem Zustand der Wertpapiere russischer Technologieunternehmen. Schauen wir die Liste der Unternehmen, deren Aktien ein Maximalwachstum und -Rückgang im Jahre 2002 zeigten, so finden wir darunter keine Technologieunternehmen. In die Augen fällt auch eine niedrige Liquidität der Aktien der Unternehmen mit Spitzenergebnissen in Wachstum und Rückgang

Spitzenergebnisse beim Verkaufen am RTS 2002

Spitzenergebnisse für Preissteigerung 2002

Spitzenergebnisse für Preissenkung 2002







Die meisten russischen Technologieunternehmen ziehen es vor, ihre Geschäftsaussichten mit dem Aktienmarkt nicht in Zusammenhang zu bringen. Emission eigener Aktien auf westliche Märkte ist ein komplizierter und kostspieliger Prozess, der nur für die Riesen zugänglich ist, vor allem grosse Operatoren der Mobilfunk. Darüber hinaus, bedeutende Geldmittel sind auch dafür erforderlich, eine hohe Transparenz für Unternehmen zu erzielen und sich den westlichen Standards der buchhalterischen Berichterstattung anzupassen. Ist klar, dass es - wegen der Spezifik der russischen Wirtschaft - nach der Informationsoffenheit nicht angestrebt wird, obwohl positive Änderungen sind schon zu spüren. Veräußerung der Aktien an den russischen Märkten hat ihre negativen Seiten. Erstens, die Prozedur ist gar nicht perfekt und dabei entsteht ein grosses Risiko des Misserfolgs. Zweitens, eine niedrige Liquidität des russischen Aktienmarktes (relativ regelmässig werden Deals nur in eine sehr geringe Anzahl der Wertpapiere abgeschlossen) und dessen niedrige Gesamtkapitalisierung (und dementsprechend niedriege Geldbeschaffung, die hier bei der IPO Durchführung gewinnt sein könnte) erweisen sich für die Unternehmensführer gar nicht als attraktive. Deswegen ist im Moment die Anzahl russischer Technologieunternehmen, deren Aktien an RTS und MMWB notiert werden, äusserst beschränkt.

Wertpapiere aller vier russischen an NYSE notierenden Telekommunikationsriesen (Rostelekom, MTS, Vympelkom (Warenzeichen Bee Line) und Nasdaq (Golden Telekom)) haben am Ende des Jahres sich als wachstumsorientierte erwiesen. Dabei am erfolgreichsten war das Jahr für Aktien Rostelekom, mit 36,18% Zuhname,- gegen 1,2% 2001. Nach dem Sprung 2001 (um 127,71%) hatten Wertpapiere Golden Telekom eine geringe (um 8,40%) Steigerung. Verglichen mit dem amerikanischen Markteinbruch, lassen sich diese Ergebnisse für gut halten. Der Preis auf Aktien MTS (grüne Farbe am Diagramm) korrelierte im Laufe der ersten drei Vierteljahren mit der Index Veränderung S&P 500 (rote Farbe am Diagramm),- erst in letztem Quartal entwickelte sich eine positive Tendenz. Ergebniszuwachs um 4,61% ist kaum eindrucksvoll, aber trozdem es ist ein Wachstum - nicht Rückgang. Bei Vympelkom ein Aktiensprung im Nowemver 2002 trug einen Ergebniszuwachs um 22,88% bei.

Jährliche Dynamik der Aktien russischer High-Tech Unternehmen an NYSE und Nasdaq

Quelle: StockCharts.com

Was nun die Geschäftslage an russischen Aktienmärkten betrifft, sei der Aktienanstieg regionaler Mobilfunkoperatoren bemerkt, die zu "Swjasinwest" gehören. Allerdings fand es die Reorganisation der Holding "Swjasinwest" statt, die die Konsolidierung dazugehörender Firmen nach sich ziehte. Das Neuerungsprozess setzt sich noch fort. Deshalb sind die in der Tabelle angegebenen Daten eher Referenzangaben und sind vor allem zur Darstellung der Kapitalisierung dieser Unternehmen bis Ende 2002 angeführt. Es sei auch ein moderates Wachstum Stammaktien MGTS und ein guter Anstieg der Vorzugsaktien MGTS erwähnt.

Daten über Aktien russischer Telekommunikationsunternehmen, deren Wertpapiere zu RTS Index gegen 31. Dezember 2002 gehören (nur Stammaktien)

Zum Schluss wenden wir uns an Geschäftslage der Aktien von "RBK Infomationssysteme", die sich für erste öffentliche Erstemission (IPO) in Russland im April 2002 entschied. Das Unternehmen veräusserte 16 Mio. beleglose Aktien durch Aktienzeichnung am Markt. 5,5 Mio. davon wurden am RTS veräussert (der Preis wurde in USD festgelegt), und die übrigen - am MMWB (der Preis wurde in Rubel festgelegt). Diese Erstemission trug zu $13,28 Mio. bei, wodurch sich die Kapitalisation RBK ca. $83 Mio. belief. Gleich nach der IPO Durchführung blieb eine ständige Nachfrage nach Unternehmenhsaktien, und Mitte Mai erreichten sie ihr historisches Maximum ($1,00 am RTS; 31,91 Rub. am W). Im Sommer sank Interesse, um so mehr, als der gesamte Geschäftsrückgang sowohl an Weltaktienmärkten, als auch am Russischmarkt zu spüren war. Gegen August fiel der Preis auf diese Wertpapiere bis einem historischen Minimum ($0,50 am RTS; 17,01 Rub. am W), und dann stiegen die Notierungen wieder an. Am Ende des Jahres stieg der Preis auf $0,61 am RTS und 19,00 Rub. am W. Der zum Jahresende festgestellte Preis - obwohl es hinter dem Emissionspreis äusserst zurückbleibt - ist als positives Ergebnis unter den schwierigen Marktbedingungen im High-Tech-Sektor zu betrachten.

Dynamik der Aktien RBK am MMWB im zweiten Halbjahr 2002 und im Januar 2003